Neuer Gerätewagen Atemschutz in Dienst gestellt

Neuer Gerätewagen Atemschutz in Dienst gestellt

Offizielle Übergabe durch Landrat Rainer Kaul in Neustadt (Wied) 

Neustadt (Wied). Nach nunmehr 30 Jahren wird ein neuer Gerätewagen Atemschutz (GW-A) in Dienst gestellt und an die Feuerwehr Neustadt (Wied) übergeben. Dieses Fahrzeug dient zur Unterstützung mit Atemschutzgeräten bei größeren Einsätzen im Landkreis Neuwied.

Für die überörtliche Hilfe hält der Landkreis Neuwied Einsatzfahrzeuge vor, die bei größeren Schadenlagen zur Unterstützung in den Einsatz kommen. Eines dieser Fahrzeuge ist der Gerätewagen Atemschutz. Dieses Fahrzeug wird insbesondere eingesetzt, wenn eine große Anzahl von Atemschutzgeräten benötigt wird, welche in der notwendigen Stückzahl nicht von den Kommunen vorgehalten werden können. Beispielsweise ist dies bei Großbränden oder Gefahrstoffunfällen. Aufgrund der Nähe zur ICE Schnellbahnstrecke Köln-Frankfurt mit den vorhandenen Tunneln und der Autobahn A3 wurde als Standort die Feuerwehr Neustadt (Wied) in der Verbandsgemeinde Asbach gewählt. Bei der offiziellen Schlüsselübergabe lobte Landrat Rainer Kaul die vorbildliche Pflege des 30-jährigen Fahrzeuges und dankte der Wehr für ihren damit verbundenen zusätzlichen Einsatz. Kreisfeuerwehrinspekteur Werner Böcking stellte anschließend die technischen Details des neuen Fahrzeuges vor.

Das bisherige Fahrzeug mit dem Baujahr 1986 wurde im Rahmen einer Ersatzbeschaffung durch ein Neufahrzeug ersetzt. Der Daimler-Benz (Typ L 613) wird nun durch einen MAN (Typ 10.220) mit Kofferaufbau abgelöst. Die Gerätschaften werden dabei fast vollständig vom alten Fahrzeug übernommen. Das Fahrzeug mit einer Leistung von 220 PS verfügt über moderne Sicherheitssysteme wie ABS, ASR und ESP sowie eine Umfeldbeleuchtung für nächtliche Einsätze. Auf dem neuen GW-A sind 24 Atemschutzgeräte und weitere 24 Reserve-Atemluftflaschen sowie ein Schnelleinsatzzelt verlastet. In den Regalen wird die Zusatzbeladung wie Messgeräte, Chemiekalienschutzanzüge und Funkgeräte gelagert. Ein abgetrennter Raum, der von der Seite aus begehbar ist, kann als Werkstatt genutzt werden, um Atemschutzgeräte wieder einsatzbereit zu machen und Atemluftflaschen zu tauschen. Als Besonderheit ist ein zusätzlicher Stauraum auf der Fahrerseite angebracht. Hier können verschmutzte und kontaminierte Bekleidung und Geräte transportiert werden. Das Fahrzeug hat einen Anschaffungswert von rund 185.000 €. Seitens des Landes Rheinland-Pfalz wird ein Drittel der Investition gefördert.

Bürgermeister Lothar Röser blickte in seiner Ansprache zurück, als vor 30 Jahren mit dem Gerätewagen Atemschutz das erste Fahrzeug des Landkreises in der VG Asbach stationiert wurde und freute sich auch Kameraden im Feuerwehrhaus begrüßen zu können, die damals

bereits in der Feuerwehr aktiv waren. Im Rahmen der Übergabe nutzte Röser die Gelegenheit um den Atemschutzgerätewart Daniel Weber, der sich gemeinsam mit Moritz Hähn um den Gerätewagen Atemschutz kümmert, zum Brandmeister zu ernennen.

Tim Wessel

Presseteam Technische Einsatzleitung 

Landkreis Neuwied