Kreisfeuerwehrverband Neuwied e.V.

Kreisfeuerwehrverband Neuwied e.V.

Sind wir für Großschadenslagen ausreichend aufgestellt?

Fortbildung der Führungskräfte der Feuerwehren im Kreis Neuwied
Puderbach. Am vergangenen Samstag folgten rund 110 Führungskräfte der Feuerwehren, Sanitätsdienste und Polizei aus dem Landkreis Neuwied der Einladung von Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI) Werner Böcking zu einer Fortbildung nach Puderbach ins Dorfgemeinschaftshaus.

Nach der Begrüßung durch Werner Böcking folgten Grußworte vom ersten Beigeordneten des Landkreises Neuwied Achim Hallerbach, dem Bürgermeister der VG Puderbach Volker Mendel sowie dem Hausherren Ortsbürgermeister Manfred Pees. Alle drei betonten den
hohen Stellenwert des Ehrenamtes im Katastrophenschutz und freuten sich über die rege Teilnahme aus des gesamten Kreisgebiet.

Der stellvertretende KFI Holger Kurz stieg in das Tagesprogramm mit der Frage „Sind wir für Großschadenslagen ausreichend aufgestellt und ausgerüstet?“ ein. Mit einem Rückblick auf die vergangenen Jahre stellte er die Entwicklungen im Kreis vor und präsentierte die heutigen Möglichkeiten der Führungsunterstützung durch die Technische Einsatzleitung im
Landkreis Neuwied.

Im Anschluss konnten zwei Gastreferenten mit aktuellen Einsatzberichten begrüßt werden:

Michael Matthes, KFI Kreis Alzey-Worms, berichtete vom Sturmereignis in Framersheim und mit welchen Besonderheiten hier zu kämpfen war. Der ehemalige KFI des Donnersbergkreis, Walter Groß, fuhr mit einem Rückblick auf das Starkregenereignis in seinem Kreis fort. Er stellte insbesondere die Herausforderungen bei einem über mehrere Tage dauernden Einsatz dar und mit welch einer unaufhaltsamen Geschwindigkeit sich die Wassermassen
durch die Orte bewegten.

Angeknüpft an die Möglichkeiten der Unterstützung im Kreis Neuwied, stellte Tim Klapper als neuer Leiter des Gefahrstoffzuges diesen vor und zeigte auf in welcher Art und Weise er im Einsatz beisteuern kann. Von besonderen Einsätzen aus dem Kreis berichteten die Wehrleiter Arnold Schücke Verbandsgemeinde (VG Asbach), Dirk Kuhl (VG Puderbach) und Andreas Schmidt (VG Dierdorf) bevor Werner Böcking und Holger Kurz auf kommende Themen eingingen und in ihrem Schlusswort wieder feststellen konnten, dass man für Großschadenslagen gut gerüstet ist.

Tim Wessel
Presseteam Technische Einsatzleitung
Landkreis Neuwied